Allgemein
Schreibe einen Kommentar

DIY Kinderküche

Zu klobig.
Zu kitschig.
Zu billig.
Schön! Aber zu teuer.

Stunde um Stunde habe ich danach gesucht. In den kleinen Spielzeugläden der Stadt. In Second Hand Börsen, im Internet. Mit stetig wachsendem Zeitdruck in Anbetracht des sich rasant nähernden Weihnachtsfestes.
Die perfekte Kinderküche für den kleinen Matrosen.
Doch ich wurde und wurde nicht fündig.

Bei neuem Kramuri, der in unserem – sowieso schon vollgestopften – Zuhause Platz finden soll, bin ich zugegebenermaßen ziemlich wählerisch.
Dabei geht es mir gar nicht um neu und edel. Mehr muss es zum gesamten Wohngefühl passen, und zudem darf es auch ein bisschen Charme haben.

Die Bio-super- Ökoküchen zu teuer, viele angebotene Küchen schlicht zu hässlich. Was also tun? Selbst bauen. Genau!

So haben der Herr Krawallo und ich zwei Tage vor Weihnachten die Werkzeugkiste geplündert und uns an eine neue DIY Küche gewagt.

Diesmal aus Sperrholz – ein Material, welches uns aufgrund seiner schlichten Farbe besonders geeignet erschien. Gut, und der Preis war auch im vorgegebenen Rahmen.

Die wichtigsten Features, die unsere Küche haben sollte?
Drehbare Griffe für Herd und Abwasch, ein Backrohr, ein Vorratskastl.
Wenig ChiChi. Kein zu großer Platzverbrauch, aber dennoch eine vollwertige Küche.

Und da ist sie nun.

8mm Pappelsperrholz, ein paar Klavierbänder, Schrauben, ein Stück Rundholz, Holzgriffe, zwei Magnetverschlüsse und Lederlaschen aus upgecycletem Altleder und ein bisschen Farbe hat es gebraucht.

Neben der Geduld, wenn du dich inmitten von zwei vorweihnachtlich aufgeladenen Raketen an Tischlerarbeiten versuchst.

Schon während des Bauens war der kleine Matrose kaum vom Kochen und Backen abzuhalten und auch am Tag der Geschenkübergabe durch das Christkind wurde klar, dass wir mit unserer Geschenkidee voll ins Schwarze getroffen haben. Eine Freude!

Töpfe und Küchengerät gab es auch noch dazu. Einige Dinge wie das Holzgemüse aus dem Adventkalender bzw.aus dem alten Greisslerladen unseres Kleinkrawallo konnten wir wunderbar dafür verwenden.

So, und jetzt wieder ab auf die Couch und aufs Essen warten.
Der kleine Matrose hat ein 3 Gänge-Menü vorbereitet.
Ob es genießbar sein wird, darf bezweifelt werden. Aber Spaß macht es jedenfalls.

Habt einen wunderbaren Start ins neue Jahr, ihr Herzen,

Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.