Monate: Oktober 2015

Bu-hu-huuuu!

Nein, wir feiern kein Halloween. Nicht weil wir total „anti-amerika“ sind und auch nicht weil wir uns fürchten. Ich mag einfach keine sinnentleerten Feste, bei denen ich das Gefühl habe sie wurden zu reinen Kommerzzwecken erfunden. Auch wenn dem vielleicht gar nicht so ist. Dennoch geisterts hier in der Umgebung momentan gewaltig. Gespenster wohin das Auge blickt, Monster unter dem Kasten, eines mit leuchtendem Popo im Garten (echt wahr – ehre schwöre). Am gruseligsten ist der böse Stier, der immer wieder grosses Chaos in unserem Haushalt anrichtet und ab und an die Turbinen unseres Raumschiffes verstopft. Ja, die kindliche Phantasie ist grenzenlos *zwinker* Im Kindergarten des Kleinkrawallo war die Geschichte vom „kleinen Gespenst„ von Otfried Preussler gerade grosses Herbstthema und weil Geister einfach spannend sind und auch wunderbar zum heutigen Tag passen hier ein kleiner Tipp für ein gespenstisches Dessert. Ihr braucht: * Bananen * weiße Kuvertüre (ich finde die von Dr. Oetker super praktisch) * Zuckerschrift mit Schokoladengeschmack in dunkel Bananen halbieren und einmal in der Mitte durchschneiden Mit Kuvertüre glacieren mit Zuckerschrift Augen …

Sieben Sachen Sonntag (18.10.2015)

Blättergeraschel, blauer Himmel, Sonne… Hi ihr Herzen, Hattet ihr heute auch so einen wunderschönen Herbsttag OHNE Regen? Endlich mal hat der Wettergott seinen Sprenkler für ein paar Stunden ausgemacht. Und ich bin heute wieder dabei, bei „Sieben Sachen Sonntag“. Sieben Sachen, für die ich heute meine Hände gebraucht habe. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig. Nach einer Idee von Frau Liebe, seit einiger Zeit gesammelt von der bezaubernden Anita Grinsestern. Na dann mal rein in unseren gemütlichen Sonntag. Die Eskapaden des kleinen Krawallo blenden wir in der Erinnerung einfach aus. Mit drei hat mans nicht leicht mit der Welt. Das steht schon mal fest. 1. VITAMINE VERTEILT – an die herzallerliebsten Schafe und Esel 2. EINGEFANGEN – ein paar herbstliche Impressionen. Ich liebe diese Jahreszeit! 3. GENOSSEN – die Zeit mit dem Herrn Krawallo  4. AUFGEHOLFEN, GESCHOBEN, GEHOBEN – den kleinen Krawallo beim Offroadbiken unterstützt 5. GETESTET – Klein Krawallos Laufrad auf Herz und Nieren… hält einiges aus das Ding *lach*  6. GESPIELT – mit dem hübschesten, besten Kater der Welt – …

Grau ist das neue Bunt

oder aber… Don [email protected] Kumpanista Himmelgrau Jetzt hat sies geschafft. Nach einer verlängerten Eröffnungsphase mit ein paar unerwarteten Geburtskomplikationen ist ihr Baby nun zum allgemeinen Bestaunen freigegeben. Himmelgrau Offline – nennt sich Kathrins Schatz und er sieht wahrlich entzückend aus, „der Kleine“. Obwohl, so klein ist er gar nicht der lichtdurchflutete Laden, in dem man ab heute die „kreative Sau“ herauslassen kann. Bei Kathrin werden in Zukunft verschiedene Workshops, unter anderem zum Thema „Nähmalen“ abgehalten. Die Besucher der [haend meid] konnten sich ja schon ein Bild von dieser coolen Art des Applizierens machen. Hierfür hat sich Kathi ganz besondere Nähschätzchen bestellt… Ich konnte mich gerade noch so beherrschen dieses sensationelle, über 100 Jahre alte Teil nicht einfach einzupacken und zu entführen.   Auch Buttons kann man sich mittels Buttonmaschine individuell pressen, Plotter stundenweise mieten oder einfach mal auf einen gemütlichen Tratsch vorbeischauen. Wer sich vom Himmelgrau Offline-Lädchen so gar nicht recht trennen kann hat auch die Möglichkeit sich einen Co-Working- Platz zu sichern und Teil der schönen Räumlichkeiten zu werden. Himmelgrau hat zwei Dienstleistungen im …

Von Angstschweiß und Waschbären…

… oder Edelkitsch für mich Panik, Schweissausbrüche, Hektik. Karten sperren und Verlustanzeigen bei der Polizei. Mindestens fünf Mal hab ich schon beinahe einen Herzinfarkt erlitten. „Wo ist meine Geldtasche?!“ Neben der Suche nach den Schlüsseln und meinem Handy eine der meistgestellten Fragen in unserem Haushalt. Während mein Schatz zu Beginn unserer Beziehung bei einer solchen Paniksuche nervös mitgesucht hat, schenkt er mir mittlerweile einen verschmitzten Grinser und ein saloppes: „Wirst sehen Schatz, die taucht wieder auf.“   Im Kühlschrank hab ich sie schon wiedergefunden, oft im Auto oder tief im Sofa. Immer wieder hab ich mir Orte auserkoren, an denen ich mein Börserl immer verstauen und wiederfinden wollte… aber je mehr System ich reingebracht habe, umso weniger habe ichs gefunden. Im Laufe der Jahre habe ich mich mit meinem Chaos arrangiert und besitze meine Geldtasche seit sicher 4 Jahren – ohne Verlust! Jetzt hab ich mir eine Bonni von Bunte Knete gegönnt. So richtig mit pink und Waschbär.  Bisher hab ich ihn immer wieder weggelegt den Tula Pink -Stoff. Immer geschwankt zwischen Gefallen und Zweifel ob …

Segeln mit Kind …

oder… Man sitzt insgesamt viel zu wenig am Meer Gemütlich schaukelt sie vor sich hin, die „Lebic“. Während ich beobachte wie der kleine Krawallo einer gierigen Möwe die Brotreste zuwirft, erinnere ich mich. Er wird ins Wasser fallen. Ertrinken. Lautlos.  Hunterttausend Horrorszenarien bis zum plötzlich auftauchenden Seeungeheuer habe ich durchgespielt in meinem Kopf. Viele Nächte habe ich mir ausgemalt wie es werden könnte. Und bin immer wieder in meinen Zweifeln hängen geblieben.   Was, wenn er die Enge an Bord nicht aushält.  Wenn uns ein Sturm erwischt. Wenn, wenn, wenn… das wohl fatalste Wort wenns ums „Schwanz einziehen“ geht. Irgendwann haben wir uns dann doch getraut. Und gut wars! Es fühlt sich an wie eine Insel, eine kleine Glücksscholle. Leise. Ruhig. Sanft schaukelnd. Mir wird beim Segeln ja immer mörderübel. Bei den letzten Törns saß ich mindestens einen Tag mit starrem Blick und kreidebleich in der Plicht, den Kübel fest umärmelt. Ein elender Anblick. Diesmal gings von Anfang an dank der kurz gewählten Etappen zu Beginn ganz wunderbar. Bis auf den letzten Tag. Pfuh. Damit …